Meine Lieblings-TED-Talks

 
TED.jpg

Von Zeit zur Zeit schau ich gerne TED-Talks. Für alle, die das nicht kennen: TED Talks sind Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen aus den Bereichen Bildung, Philosophie, Wissenschaften, Technik, Kreativität und Business, vor allem verbreitet im englischsprachigen Raum. Manche Vorträge finde ich langatmig und nicht sehr interessant, jedoch einige haben mir sehr gut gefallen und mich wirklich zum Nachdenken angeregt.


Learning how to learn | Barbara Oakley | TEDxOaklandUniversity

https://www.youtube.com/watch?v=O96fE1E-rf8

Barbara Oakley, eine Ingenieurin, die erst mit 28 richtig Mathematik gelernt hat, redet darüber, wie es uns gelingt, vor allem abstrakte Konzepte aus den Gebieten der Mathematik oder der Naturwissenschaften zu lernen. Der Vortrag ist stark angelehnt an ihr Buch „A Mind of Numbers“ (in Deutschland: „(K)ein Gespür für Zahlen“ (Sehr empfehlenswert!) und dem darauf aufbauenden Online Kurs „Learning how to learn" auf Coursea (ebenfalls sehr empfehlenswert! :) 


How to stop screwing yourself over | Mel Robbins | TEDxSF

https://www.youtube.com/watch?v=Lp7E973zozc

Mel Robbins, Autorin, spricht darüber, wie man produktiver in seinem Leben wird und welchen Einfluss dabei kleine Entscheidungen haben können. 

If you have one of those impulses
that are pulling you, if you don’t marry it with an action within 5 seconds,
you pull the emergency break
and kill the idea.
— Mel Robbins

My philosophy for a happy life | Sam Berns | TEDxMidAtlantic

https://www.youtube.com/watch?v=36m1o-tM05g

Eine beeindruckende Rede von Sam Berns, einem Jungen, der unter der Genmutationskrankheit Progeriedie litt (er starb 2014). Sie zeigt, dass Glück eine innere Einstellung ist.


How do you define yourself? | Lizzie Velasquez | TEDxAustinWomen

https://www.youtube.com/watch?v=QzPbY9ufnQY

Lizzie, eine der inspirierendsten Frauen, die ich kenne, erzählt, wie sie mit Mobbing und ihrem „Anderssein“ umgegangen ist.

We don’t have to allow ourselves to be defined by the labels imposed on us. We get to define ourselves.
— Lizzie Velasquez

If I should have a daughter ... | Sarah Kay

https://www.youtube.com/watch?v=0snNB1yS3IE

Sarah Kay beginnt ihre Rede mit einem selbstverfassten Gedicht, das meiner Meinung nach einer der schönsten Poetry Slam Texte ist, die ich bisher gehört habe.


Looks aren't everything. Believe me, I'm a model. | Cameron Russell

https://www.youtube.com/watch?v=KM4Xe6Dlp0Y

Cameron Russell, ein Model aus den USA, erzählt über die Oberflächlichkeit ihrer Branche und über die Privilegien, die sie genießt, weil sie die „Genetic Lottery“ gewonnen hat.


Rethinking infidelity ... a talk for anyone who has ever loved | Esther Perel

https://www.youtube.com/watch?v=P2AUat93a8Q

Esther Perel, Psychotherapeutin, spricht darüber, warum Menschen in einer Beziehung betrügen und wie man mit Affären umgehen kann.

Love rests on two pillars: surrender and autonomy. Our need for togetherness exists alongside our need for separateness.
— Esther Perel

Rewiring how you look at yourself | Jenny Schatzle | TEDxOaksChristianSchool

https://www.youtube.com/watch?v=6DNqKig7Xis

Jenny Schnitzel definiert den „Perfect Body“ neu. Der Vortrag wirkt vermutlich für viele Deutsche sehr amerikanisch, aber wenn man sich erstmal an die laute Stimme der Rednerin gewöhnt hat, kann der eine oder andere so einiges von dem Vortrag mitnehmen.


Viel Spaß beim Anschauen!